100% naturreine Ätherische Öle - Kostbarkeiten der Natur - Pegam Ätherische Öle

Geschenkbox Winter

Art.Nr.: 7000120

Hersteller: Pegam Ätherische Öle

EUR 46,25
inkl. 19 % USt

  • Sofort versandfähig Sofort versandfähig

  • Gewicht 0,37 kg


Schreiben Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel.

Produktbeschreibung


Eine hübsche Geschenkbox mit lauter wohltuenden Dingen für die kalte Jahreszeit:

je 10 ml
  • 5-Kräuteröl
  • Rosmarinöl extra
  • Orangenöl, extra
  • Zitronenöl Messina
  • Zimtöl, China
  • Zirbelkiefer
je 5 ml
  • Ingweröl, Ceylon
  • Thymianöl hell
und eine kurze Beschreibung von mehr als 150 Ätherischen Ölen.


5-Kräuteröl:

Zusammensetzung:
Cajeputöl, Eukalyptusöl, Pfefferminzöl, Wacholderbeeröl, Wintergrünöl

Beschreibung:
Zur Unterstützung einer Therapie bei Erkältungskrankheiten, Husten, Schnupfen, Heiserkeit.

Inhalieren:
Geben Sie in eine Schüssel mit heißem Wasser 3 Tropfen 5-Kräuteröl und beugen Sie sich mit einem Handtuch über dem Kopf über diese Schüssel und atmen die Dämpfe tief ein. Sie werden bald Linderung verspüren.

Einreibung (für Erwachsene):
Geben Sie auf 50 ml Basisöl ca. 15 Tropfen 5-Käruteröl in eine Flasche und verschütteln dieses Gemisch. Sie können diese Mischung sofort anwenden und sich Brust und Rücken damit einreiben.



Rosmarinöl -extra-:

Stammpflanze: Rosmarinus officinalis
Herkunftsland: Tunesien
Gewinnung: Wasserdampfdestillation des Krautes

Hauptbestandteile:
Pinene, Camphen, Limonen, Cineol, Borneol, Kampfer, Linalol, Terpineol, Oktanon, Bornylazetat.

Gegenanzeigen:
Nicht während der Schwangerschaft anwenden.

Beschreibung:
Rosmarin duftet stark, frisch, minzig-krautig mit holzigem Unterton. Es mischt sich gut mit Weihrauch, Lavendel, Lavandin, Citronella, Oregano, Thymian, Kiefer, Basilikum, Pfefferminz, Cistrose, Elemi, Zedernholz, Petitgrain, Zimt und anderen Gewürzölen.

Rosmarinöl kräftigt, es schafft Klarheit in Denkprozessen, erfrischt die Atemwege, reinigt die Luft in allen Räumen, macht "Morgenmuffel" munter und kann als Zusatz in Massageölen verspannte oder überbeanspruchte Muskeln lockern und wärmen. Sportler bleiben länger fit, wenn die Muskeln vor dem Sport mit einem Massageöl, das Rosmarinöl enthält, warm gerieben wurden. Rosmarinöl ist Bestandteil von "Kölnisch Wasser" sowie von vielen Haut- und Haarpflegemitteln.

Rosmarinöl ist das anregende und stärkende Öl schlechthin. Immer, wenn die Ichkräfte zu schwach sind, Lust, Antrieb, Freude verloren gehen, weckt es auf, schüttelt dich, muntert dich auf, stärkt den Willen und die Bereitschaft, etwas zu tun. Für alle, die aus Trägheit im Gewohnten verharren. Hilft Rosmarinöl den inneren Schweinehund zu besiegen. Es gibt die Klarheit und Kraft, Probleme anzupacken und aus dem Weg zu räumen.

Traditioneller Gebrauch:
Der Rosmarin ist eine der ältesten Pflanzen, die in Küche, Heilkunde und Magie gleichermaßen gebraucht wurden. Rosmarinzweigchen wurden an heiligen Stätten im antiken Griechenland verbrannt, Rosmarinräucherungen sollten im Mittelalter böse Geister vertreiben und vor der Pest schützen. Rosmarin hilft bei einem breiten Spektrum von Beschwerden.

Andere Anwendungen:
Reichlich verwendet in Seifen, Kosmetika, Haushaltssprays und Parfüms sowie als Maskierungsmittel. Geschmacksstoff in vielen Nahrungsmitteln und Getränken.

Verwendung in der Küche:
Tomatensalat, Mais- und grüner Salat, Pilzgerichte, Gemüse- und Tomatensuppe, dunkle Soßen, herzhafte Pfannkuchenfüllungen, Pasteten, Kartoffelgerichte, Sojabratlinge, Gemüsegerichte, Polenta, zum Marinieren (Tofu), Pizza.



Orangenöl -extra-:

Stammpflanze: Citrus sinensis (Citrus aurantium ssp. dulcis)
Herkunftsland: Italien
Gewinnung: Kaltpressung der Schalen

Hauptbestandteile:
90 % Monoterpene, vor allem Limonen, daneben auch Bergapten, Auraptenol

Gegenanzeigen:
Blutorangen- und Orangenöl sind phototxisch und sollte bei direkter Sonneneinstrahlung nicht auf der Haut verwendet werden!

Beschreibung:
Orangenöl duftet fruchtig-süß, frisch. Es ist bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt, schenkt freundliche Gedanken und eine ausgeglichene Stimmung. Orangenöl wird häufig in Hautpflegeprodukten verwendet, da es unterstützend gegen Cellulite (Orangenhaut) helfen kann.

Orangenöl kann mit vielen anderen Düften harmonisch kombiniert werden z.B. mit Honig, Jasmin, Koriander, Lavendel, Muskat, Muskateller-Salbei, Myrrhe, Neroli, Weihrauch, Patchouli, Petit Grain, Vanille, Nelke, Zimt und Zitrone.

Orangenöl nimmt den Problemen und Gefühlen ihre Schwere und lehrt uns, wieder über uns selbst und die Welt lachen zu können. Es vermittelt Wärme, Heiterkeit und Mitgefühl, nimmt die Angst vor neuen, unbekannten Situationen und lässt uns unvoreingenommen vom Herzen her handeln.

Traditioneller Gebrauch:
In der chinesischen Medizin wird die getrocknete Apfelsinenschale verwendet. Li Shih-chên sagt: "Die Früchte aller Zitrusarten gelten in der chinesischen Medizin als kühlend."

Andere Anwendungen:
Apfelsinenschalentinktur wird als Geschmacksstoff in pharmazeutischen Präparaten eingesetzt. Reichlich gebraucht als Duftstoff in Seifen, Reinigungsmitteln, Kosmetika und Parfüms wie auch in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.

Verwendung in der Küche:
Desserts, Obstsalat, Müsli, zum Tee, asiatische Gerichte (z.B. Möhren-Curry), Kaltschalen, Milchmixgetränke.



Zitronenöl Messina:

Herkunftsland: Sizilien
Stammpflanze: Citrus limonum (Citrus medica ssp. limonum)
Gewinnung: Kaltpressung der Schalen

Hauptbestandteile:
Pinen, Limonen, Phillandren, Camphen, Linalool, Citral, Citronellal

Gegenanzeigen:
Phototoxisch! Behandelte Hautpartien nicht dem direkten Sonnenlicht aussetzen

Beschreibung:
Zitronenöl mit seinem frischen, hellen, spritzigen Duft ist jedermann bekannt. Zitronenöl belebt, es regt den Geist an, fördert die Aufmerksamkeit und Konzentrationskraft und stärkt das Gedächtnis. Mit Zitronenöl können Sie jeder Duftmischung eine erfrischende, aufheiternde Note geben. Zitrone ist der ideale Duft für Schul- und Büroräume und Krankenzimmern. Zitronenöl ist ein wirksames Mittel zur Reinigung der Raumluft von Keimen.

Zitrone bringt frischen Wind in die Seele und reinigt sie von angesammeltem Staub der Vergangenheit. Es führt unmittelbar ins Hier und Jetzt. Bei geistiger Schwere und Unbeweglichkeit, wenn das Gefühl sich verstärkt, seine Freiheit verloren zu haben, gibt das Zitronen etwas von der ursprünglichen Leichtigkeit und Frische zurück.

Es mischt sich gut mit Lavendel, Neroli, Ylang-Ylang, Rose, Sandelholz, Weihrauch, Kamille, Benzoe, Fenchel, Geranium, Eukalyptus, Wacholder, Lavandin, Elemi, Cistrose und anderen Zitrusölen.

Traditioneller Gebrauch:
Zitronensaft und -schale werden in der Küche viel verwendet. Die Frucht ist sehr nahrhaft und enthält reichlich Vitamin A, B und C. In Spanien und anderen europäischen Ländern gilt die Zitrone als eine Art Allheilmittel.

Andere Anwendungen:
Als Geschmacksstoff in pharmazeutischen Präparaten. Reichlich gebraucht als Duftstoff in Seifen, Reinigungsmitteln, Kosmetika und Parfüms. Ebenso reichliche Verwendung in der Nahrungsmittelindustrie in den meisten Produktsparten einschließlich vieler Getränke.

Verwendung in der Küche:

Süßspeisen (z.B. Zitronenpudding, Grießbrei ...) Kuchen und Gebäck, Kaltschalen, pikante Soßen, Obstsalate, süßer Quark.



Zimtöl, China:

Herkunftsland: China
Stammpflanze: Cinnamomum aromaticum var. cassia
Gewinnung: Wasserdampfdestillation der Rinde

Hauptbestandteile:
Zimtaldehyd, Methylalkohol, Salizylaldehyd Methylsalizylaldehyd

Gegenanzeigen:
Sollte niemals pur auf der Haut angewendet werden - eines der gefährlichsten Öle.
Nicht während der Schwangerschaft anwenden!

Beschreibung:
Zimtöl duftet typisch süß, holzig-würzig, lang anhaltend und hat als Raumduft eine anregende, und wohlstimmende Wirkung, nicht zuletzt deshalb, weil der appetit- und verdauungsfördernde Zimtduft an die Weihnachtsbäckerei erinnert.

Es schenkt emotionale Wärme und Geborgenheit. Noch milder als das ceylonesische Rindenöl löst es die Seele aus Verhärtungen und Erstarrung, wenn sich Menschen im Abseits des Lebens fühlen und sich hart und unzugänglich gemacht haben. Es regt Träume und Phantasien an.

Traditioneller Gebrauch:
Als Küchengewürz weit verbreitet. In der Heilkunde wird es weitgehend so verwendet wie der ceylonesische Zimt. In der chinesischen Medizin gilt Zimt-Cassia als Mittel der Wahl bei verschiedenen Beschwerden. In den letzten Jahren wurden die Heilwirkungen und Eigenschaften der Zimt-Cassia eingehend untersucht. Sein Hauptbestandteil, Zimtaldehyd, regt in kleinen Mengen das Zentralnervensystem an, während es in hohen Dosen als Beruhigungsmittel wirkt. Zimt-Cassia zeigte bei Experimenten in China auch viel versprechende Ergebnisse als Schutz vor Strahlung.

Andere Anwendungen:
Wegen seiner bakteriziden Eigenschaft wird es in pharmazeutischen Präparaten verwendet z.B. in Mundspülungen und Zahnpasten sowie in stärkenden und blähungswidrigen Mitteln. Als Geschmacksstoff in vielen Nahrungsmitteln und Getränken. In der Parfüm- und Kosmetikindustrie wegen seiner dunklen Farbe kaum gefragt.



Zirbelkieferöl:

Herkunftsland: Österreich (Arvenöl)
Stammpflanze: Pinus cembra
Gewinnung: Wasserdampfdestillation der Nadeln

Hauptbestandteile:
Pinene, Phellandren, Limonen, Camphen

Beschreibung:
Zirbelkiefer- oder Arvenöl duftet kräftig waldig-frisch, leicht harzig und mischt sich gut mit Zedernholz, Lavandin, Rosmarin, Salbei, Cananga, Cistrose, Wacholder und Koniferenölen.

Zirbelkiefer hilft den Menschen, denen es an Mut, Ausdauer und Selbstvertrauen fehlt. Es stärkt das Freiheitsgefühl und den Glauben an die eigene Einzigartigkeit. Es hilft, Situationen durchzustehen, in denen man allein mit seiner Meinung gegen alle anderen steht. Es gibt die Kraft, sich nicht den Normen und Erwartungen zu beugen, sondern dem eigenen Weg treu zu bleiben.

Traditioneller Gebrauch:
Zirbelkiefer wird bei zahlreichen Beschwerden eingesetzt u. a. als Einreibung bei rheumatischen - und Muskelschmerzen, Neuralgien. In der Duftlampe hilft Zirbelkieferöl gegen Insekten.

Andere Anwendungen:
Als Duftstoff in Seifen, Reinigungsmitteln, Kosmetika, Toilettenartikeln und in geringem Maße in Parfüms. Geschmacksstoff in Nahrungsmitteln und Getränken.



Ingweröl Ceylon:

Stammpflanze: Zingiber officinale
Herkunftsland: Indien
Gewinnung: Wasserdampfdestillation der Wurzeln

Hauptbestandteile:
Gingerin, Gingenol, Gingeron, Zingiberin, Linalol, Camphen, Phellandren, Citral, Cineol, Borneol

Gegenanzeigen:
Nicht während der Schwangerschaft anwenden! Leicht phototoxisch.

Beschreibung:
Ingwer duftet scharf-aromatisch-frisch und wirkt sehr anregend. Der Duft des chinesischen Ingweröles ist weniger scharf. Als Bestandteil zahlreicher Erfrischungsgetränke (z.B. Ginger Ale) regt es den Appetit an, stärkt den Magen und fördert die Verdauung. Ein Bad mit einigen Tropfen Ingweröl wärmt und lässt die Energien freier fließen.

Ingweröl löst ganz massiv und direkt Erstarrungen und Verhärtungen auf. Es hilft unserer Energie, die bestehenden Blockaden zu überwinden und wieder frei zu fließen. Für Menschen, die allzu hart mit sich selbst und anderen umgehen, die zu diszipliniert leben. Es mobilisiert die Willens- und Entscheidungskräfte.

Ingweröl passt gut zu Sandelholz, Vetiver, Patchouli, Weihrauch, Rosenholz, Zedernholz, Koriander, Rose, Limette, Neroli, Kardamom, Zimt Orange und anderen Zitrusölen.

Traditioneller Gebrauch:
Der Ingwer wird besonders im Osten seit Jahrhunderten als Küchengewürz und Hausmittel gebraucht. Frischer Ingwer wird in China bei vielen Beschwerden wie Rheumatismus, Bakterienruhr, Zahnschmerzen, Malaria sowie bei Verschleimung und Durchfall eingesetzt. Als Verdauungshilfe ist er besonders im Westen am bekanntesten: Im Britischen Pflanzenarzneibuch wird der Ingwer als spezifisches Heilmittel bei Verdauungsstörungen mit Blähungen genannt. Konservierter, kristallisierter Ingwer ist ein beliebtes Konfekt im Osten wie im Westen.

Andere Anwendungen:
Das Oleoresin wird in verdauungsfördernden, blähungswidrigen und abführenden Präparaten eingesetzt, als Duftstoff in Kosmetika und Parfüms. Reichlich verwendet als Geschmacksstoff in vielen Nahrungsmitteln und Getränken.

Verwendung in der Küche:
Kompotte, Weihnachtsbäckerei, Milchsüßspeisen, Suppen und Soßen, exotische Gemüsegerichte, pikante Reisgerichte, Pilzgerichte, Obstsalat, süßer Quark, zum Einlegen von Gurken, Kürbis, Quitten, Birnen etc. in schwarzem Tee.



Thymianöl, hell (Quendelöl):

Stammpflanze: Thymus serpyllum (Quendelöl, Feldthymian)
Herkunftsland: Balkan
Gewinnung: Wasserdampfdestillation des Krautes

Hauptbestandteile:
Thymol, Carvacrol, Serpyllin, Cymol

Beschreibung:
Thymian, hell, ist wesentlich milder als der rote Thymian. Thymian, hell, duftet kräftig, krautig. Es entspannt bei Stress, beruhigt das Gemüt, wirkt antibakteriell und eignet sich zu unterstützenden Behandlungen bei Beschwerden der Atemwege.

Thymian wirkt hervorragend bei allen seelischen Schwächezuständen. Es schenkt einen starken Willen und den Mut zur Tat. Dazu aber auch Wärme und Mitgefühlt für andere, so dass der Wille sich nicht hart und grausam manifestiert, sondern zum Wohle des Ganzen.

In der Duftlampe harmoniert Thymianöl gut mit Zitrusdüften, Rosmarin, Melisse, Lavendel, Lavandin, Majoran, Perubalsam, Kiefer, Fichtennadel und Eukalyptus.

Traditioneller Gebrauch:
Der Thymian ist eine der ältesten Arzneipflanzen.

Andere Anwendungen:
Das Öl wird in Gurgellösungen, Zahnpasten und Hustenpastillen eingesetzt. „Thymol“ wird in chirurgischen Wundauflagen, Desinfektionsmitteln usw. verwendet. Als Duftstoff in Seifen und Toilettenartikeln. Reichlich gebraucht von der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.

Verwendung in der Küche:

Pikante Soßen, Käsesoufflés, zu südländischen Gerichten (z.B. Ratatouille), Marinaden, Omelette, Kartoffelgerichte, Hülsenfrüchten, Pizza, Tomatengerichte (z.B. Tomatensuppe), Eintopfgerichte, Salate, Kräuterbutter.


1