Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschland bzw. frei deutsche Grenze im Standardversand (Hermes) ab 35 € - Rabatte schon ab 50 € Warenwert

Geschenkbox Sommer

Art.Nr.: 7100112

Hersteller: Pegam Ätherische Öle

EUR 43,40
inkl. 19 % USt


  • Gewicht 0,37 kg


Schreiben Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel.

Produktbeschreibung


Eine hübsche Geschenkbox mit frischen, kühlenden Düften für heiße Tage und einen klaren Kopf:

je 10 ml
  • Bergamotteöl
  • Blutorangeöl
  • Citronella
  • Fichtennadel
  • Lemongras
  • Mandarine
  • Pfefferminz Indien
  • Zitrone Italien
und eine kurze Beschreibung von mehr als 150 Ätherischen Ölen.


Bergamotteöl:
Herkunftsland: Italien
Stammpflanze: Citrus aurantium ssp. Bergamia
Gewinnung: Kaltpressung der Schalen

Hauptbestandteile:
Limonen, Linalylacetat, Linalool, Bergapten, Nerol, Limettin

Gegenanzeigen:
Nicht vor einem Sonnenbad verwenden! Es sensibilisiert die Haut für ultra-violette Strahlen. (Phototoxisch)

Beschreibung:
Bergamotte duftet frisch-fruchtig, leicht herb mit blumiger Note. Bergamotteöl passt gut zu Neroli, Sandelholz, Jasmin, Lavendel, Zypresse, Geranium, Zitrone, Kamille, Wacholder, Koriander und Ylang Ylang. Bergamotteöl wird häufig als Basisnote in der Parfum-Herstellung verwendet. Es wirkt erfrischend, aufhellend und fördert die Konzentration. Unterstützt die Raucherentwöhnung.

Bei Angst und Depressionen wirkt Bergamotteöl lösend und entspannend, gleichzeitig stark stimmungsaufhellend und belebend. Es ist ein Antidepressivum par exellence. Das verlorene Selbstbewusstsein wird wieder aufgebaut, die Seele wird erfrischt, Freude und Spaß am Leben kommen aus dunklen Tiefen wieder ans Tageslicht.

Traditioneller Gebrauch:
Die Pflanze erhielt ihren Namen von der italienischen Stadt Bergamo in der Lombardei. Das Öl war in der italienischen Volksheilkunde über viele Jahre hinweg in Gebrauch. Jüngere italienische Forschungen zeigen, dass Bergamotteöl ein breites Anwendungsspektrum hat und sich als besonders nützlich erweist.

Verwendung in der Küche:
Exotische Gerichte, Nachspeisen, Teearomatisierung (Earl Grey Tee), Müsli, Joghurt, Obstsalate, Cocktails.


Blutorangenöl:
Stammpflanze: Citrus sinensis (Citrus aurantium ssp. dulcis)
Gewinnung: Auspressen der Schalen
Herkunftsland: Italien 

Hauptbestandteile:
90 % Monoterpene, vor allem Limonen, daneben auch Bergapten, Auraptenol

Gegenanzeigen:
Orangen-und Blutorangenöl sind phototxisch und sollten bei direkter Sonneneinstrahlung nicht auf der Haut angewendet werden!

Beschreibung:
Blutorangenöl duftet fruchtig-süß, frisch und etwas dunkler, voller als Orangenöl, süß. Es ist bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt, schenkt freundliche Gedanken und eine ausgeglichene Stimmung. Blutorangenöl wird häufig in Hautpflegeprodukten verwendet, da es unterstützend gegen Cellulite (Orangenhaut) helfen kann.

Blutorangenöl kann mit vielen anderen Düften harmonisch kombiniert werden z.B. mit Honig, Jasmin, Koriander, Lavendel, Muskat, Muskateller-Salbei, Myrrhe, Neroli, Weihrauch, Patchouli, Petit Grain, Vanille, Nelke, Zimt und Zitrone.

Traditioneller Gebrauch:
In der chinesischen Medizin wird die getrocknete Apfelsinenschale zur Behandlung von Atemwegserkrankungen und Appetitlosigkeit verwendet. Li Shih-chên sagt: „Die Früchte aller Zitrusarten gelten in der chinesischen Medizin als kühlend. Die süßen Arten steigern die Sekretion der Bronchien, die sauren fördern die Schleimlösung. Alle aber stillen den Durst“

Andere Anwendungen:
Apfelsinenschalentinktur wird als Geschmacksstoff in pharmazeutischen Präparaten eingesetzt. Reichlich gebraucht als Duftstoff in Seifen, Reinigungsmitteln, Kosmetika und Parfüms wie auch in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.


Citronellaöl:
Stammpflanze: Cymbopogon winterianus (C. nardus [L.])
Gewinnung: Wasserdampfdestillation der Blätter
Herkunftsland: Java

Hauptbestandteile:
Geraniol, Citronellal, Eugenol, Citral, Dipenen, Cadinen, Limonen, Citronellol

Gegenanzeigen:
Während der Schwangerschaft meiden.

Beschreibung:
Citronella duftet stark zitronig blumig-frisch und erinnert an Melisse. Citronellaöl verwendet man zum Erfrischen von Räumen, in der Sauna, im Auto, zur Aromatisierung von Dusch-, Wasch- und Reinigungsmitteln und auch zum Vertreiben von Insekten. Mischt sich gut mit Geranium, Zitrone, Bergamotte, Orange, Zedernholz und Kiefer.

Traditioneller Gebrauch:
Die Citronellablätter werden wegen ihres Duftes und medizinischen Wertes in vielen Kulturen u. a.  als Anregungs- und als Insektenabwehrmittel verwendet.

Andere Anwendungen:
Reichlich geberaucht als Duftstoff in Seifen, Reinigungsmitteln, Haushaltsartikeln und industriellen Parfüms. Als Insektenabwehrmittel gegen Motten, Ameisen, Flöhe usw. in Haus und Garten eingesetzt. Es wird auch als natürliches Ausgangsmaterial zur Isolation von natürlichem Geraniol und Citronellol genutzt.


Fichtennadelöl:
Stammpflanze: Picea abies (Abies sibirica)
Herkunftsland: Sibirien
Gewinnung: Wasserdampfdestillation der Nadeln und Zweigspitzen

Hauptbestandteile:
Bornylacetat, Pinen, Phellandren, Dipenten, Cadinen, Santan

Beschreibung:
Fichtennadel duftet frisch-würzig, waldig und balsamisch. Fichtennadelöl ist unverzichtbarer Bestandteil unzähliger Sauna- und Badezusätze, es erleichtert die Atmung und regt zum tiefen Durchatmen an. Einige Tropfen Fichtennadelöl auf ein Taschentuch geträufelt oder verdunstet in der Duftlampe, reinigen die Luft und helfen, fit durch Schnupfenzeiten zu kommen.

Andere Anwendungen:
Fichtennadelöl wird zur Herstellung von Tannenduftessenzen, zu Zerstäubungsmitteln, bei Erkrankungen der Atmungsorgane, als Bestandteil von Einreibemitteln und Badetabletten, in der Parfüm- und Seifenindustrie sowie zu Desinfektionsmitteln verwendet.


Lemongrasöl:

Stammpflanze: Cymbopogon flexuosus
Herkunftsland: China
Gewinnung: Wasserdampfdestillation des Grases

Hauptbestandteile:
Citral, Myrcen, Dipenten, Methylheptenon, Linalol, Geraniol, Nerol, Citronellol, Farnesol.

Beschreibung:
Lemongras duftet stark herb-zitronig und leicht grasig. Es erfrischt und reinigt die Raumluft, erleichtert das Atmen bei Schnupfen, regt die Tatkraft an, fördert die Konzentration, verstärkt die Ausdauer bei geistigen Arbeiten, macht müde Autofahrer wieder munter und vertreibt schlechte Gerüche (z.B. Zigarettenrauch oder Küchendüfte).

Traditioneller Gebrauch:
Lemongras wurde in der traditionellen Medizin Indiens bei Infektionskrankheiten und Fieber eingesetzt; moderne indische Forschungen erwiesen, dass es auch eine beruhigende Wirkung auf das Zentralnervensystem ausübt. Es wird ferner als Insektizid und zur geschmacklichen Abrundung von Speisen und Getränken verwendet. In Indien gibt man das Gras nach der Destillation den Kühen als Futter.

Andere Anwendungen:
Viel verwendet als Duftstoff in Seifen, Reinigungsmitteln, Kosmetika und Parfüms. Geschmacksstoff in Nahrungsmitteln und Getränken.


Mandarinenöl:

Stammpflanze: Citrus reticulata
Herkunftsland: Italien
Gewinnung: Kaltpressung der Schalen

Hauptbestandteile:
Limonen, Methylanthranilat, Geraniol, Citral, Citronellal

Beschreibung:
Mandarine rot duftet fruchtig-frisch und leicht mit einer mild-süßen Note. Empfindliche Menschen, ältere Leute, Schwangere und Kinder lieben den sanften, weichen Duft der Mandarine besonders. Mandarinenöl besitzt kräftigende und stimulierende Wirkungen, es heitert auf und inspiriert bei kreativen Tätigkeiten. Mandarinenöl eignet sich sehr gut zur Aromatisierung von Kinderzimmern und zur Herstellung weihnachtlicher Duftmischungen. Es mischt sich gut mit anderen Zitrusölen (besonders Neroli) und mit Gewürzölen wie Muskat, Zimt, Nelke.

Mandarinenöl ist das unschuldigste und kindlichste Öl. Seiner frischen, unschuldigen Heiterkeit kann niemand widerstehen. Es ist nicht verwunderlich, dass gerade Kinder dieses Öl über alles lieben. Es erfrischt, lässt Ängste, Traurigkeit, Verspannungen im Nu verfliegen, ja, wir können sogar wieder lachen über diese "todernsten" Dinge.

Traditioneller Gebrauch:
Der Name stammt von der Frucht, die traditionell den Mandarinen in China überreicht wurde. In Frankreich wird sie als ungefährliche Arznei für Kinder und Erwachsene geschätzt.

Andere Anwendungen:
Mandarinenöl wird in Seifen, Kosmetika und Parfüms verwendet. Als Geschmacksstoff wird es besonders in Konfekt, Getränken und Likören eingesetzt.

Verwendung in der Küche:
Süßspeisen, Müsli, Milchgerichte (Grießbrei), Joghurt, Obstsalate, Kuchengewürz, Milchmixgetränke, Pfannkuchen.


Pfefferminzöl, Indien:

Stammpflanze: Mentha piperita
Gewinnung: Wasserdampfdestillation der Blätter
Herkunftsland: Indien

Hauptbestandteile:
Menthol, Menthon, Methylazentat, Menthofuran, Limonen, Pulegon, Cineol

Gegenanzeigen:
Pfefferminzöl ist sehr stark. Es sollte für Kinder unter sechs Jahren gar nicht und für größere Kinder nur in geringer Dosierung verwendet werden. 
Nicht während einer homöopathischen Behandlung anwenden.


Beschreibung:
Pfefferminz duftet durchdringend, grasig-minzig, kampferähnlich. Es regt das Nervensystem an, macht wach, lässt einen kühlen Kopf bewahren, regt den Gedankenfluss an, ist hilfreich bei Kopfschmerzen und Übelkeit und vertreibt Mücken.

Das Pfefferminzöl hat auf die Seele eine Wirkung wie eine frische Meeresbrise. Nebel und Wolken verschwinden. Eine klare Sicht der Dinge stellt sich ein. Es hat eine kristallklare Wirkung, wenn sich Gedanken im Kreise drehen und sich alles dumpf und steckgeblieben anfühlt. Die Weite des Himmels öffnet sich und der Kopf wird wieder frei.

Traditioneller Gebrauch:
Seit der Antike wurde die Minze in China und Japan angebaut. In ägyptischen Grabkammern aus der Zeit um 1000 v. Chr. fanden sich Spuren einer Pfefferminzart. Die Medizin des Westens wie die des Ostens gebrauchte die Minze bei einer Vielfalt von Beschwerden.

Andere Anwendungen:
Als Geschmacksstoff in Medikamenten und als Wirkstoff in Husten-, Erkältungs- und Verdauungsarzneien. Geschmacksstoff in vielen Nahrungsmitteln, besonders in Kaugummi und Konfekt, Getränken und Tabak. Als Duftstoff in Seifen, Zahnpasta, Kosmetika und Parfüms.

Verwendung in der Küche:
Soßen, Milchmixgetränke, Eiscreme, Spirituosen, Nudelgerichte, Blatt-, Tomaten- und pikante Salate.


Zitronenöl, Italien:

Herkunftsland: Italien
Stammpflanze: Citrus limonum (Citrus medica ssp. limonum)
Gewinnung: Kaltpressung der Schalen

Hauptbestandteile:
Pinen, Limonen, Phillandren, Camphen, Linalool, Citral, Citronellal

Gegenanzeigen:
Phototoxisch! Behandelte Hautpartien nicht dem direkten Sonnenlicht aussetzen

Beschreibung:
Zitronenöl mit seinem frischen, hellen, spritzigen Duft ist jedermann bekannt. Zitronenöl belebt, es regt den Geist an, fördert die Aufmerksamkeit und Konzentrationskraft und stärkt das Gedächtnis. Mit Zitronenöl können Sie jeder Duftmischung eine erfrischende, aufheiternde Note geben. Zitrone ist der ideale Duft für Schul- und Büroräume und Krankenzimmern. Zitronenöl ist ein wirksames Mittel zur Reinigung der Raumluft von Keimen.

Zitrone bringt frischen Wind in die Seele und reinigt sie von angesammeltem Staub der Vergangenheit. Es führt unmittelbar ins Hier und Jetzt. Bei geistiger Schwere und Unbeweglichkeit, wenn das Gefühl sich verstärkt, seine Freiheit verloren zu haben, gibt das Zitronen etwas von der ursprünglichen Leichtigkeit und Frische zurück.

Es mischt sich gut mit Lavendel, Neroli, Ylang-Ylang, Rose, Sandelholz, Weihrauch, Kamille, Benzoe, Fenchel, Geranium, Eukalyptus, Wacholder, Lavandin, Elemi, Cistrose und anderen Zitrusölen.

Traditioneller Gebrauch:
Zitronensaft und -schale werden in der Küche viel verwendet. Die Frucht ist sehr nahrhaft und enthält reichlich Vitamin A, B und C. In Spanien und anderen europäischen Ländern gilt die Zitrone als eine Art Allheilmittel.

Andere Anwendungen:
Als Geschmacksstoff in pharmazeutischen Präparaten. Reichlich gebraucht als Duftstoff in Seifen, Reinigungsmitteln, Kosmetika und Parfüms. Ebenso reichliche Verwendung in der Nahrungsmittelindustrie in den meisten Produktsparten einschließlich vieler Getränke.

Verwendung in der Küche:
Süßspeisen (z.B. Zitronenpudding, Grießbrei ...) Kuchen und Gebäck, Kaltschalen, pikante Soßen, Obstsalate, süßer Quark.